AUDIOBOOKS Newsletter

Wöchentlich alle Hörbuch-News ins Postfach!


Newsletter abmelden




Günter Rubik (grubik), 30.03.2006

Hörbücher im WMA-Format

Libri.de und Claudio.de tun es - einige Titel werden nicht im üblichen MP3-Format angeboten, sondern im WMA-Format.

WMA steht für Windows Media Audio und ist - wie das Windows im Namen schon erahnen lässt - vom Softwareriesen Microsoft entwickelt worden. Ursprünglich war es das Format für den auf Windows-PCs vorinstallierten Windows Media Player, doch schnell gab es alternative Player, die ebenfalls WMA abspielen konnten, es gibt entsprechende Software auch für andere Betriebssysteme wie Apple OS, Linux, etc. und auch Hardware. Viele MP3-Player spielen neben dem MP3-Format auch Ogg Vorbis-Dateien und eben auch Dateien im WMA-Format ab - also beim Kauf auf die Logos auf der Schachtel achten.

Ähnlich wie bei MP3-Dateien können WMA-Dateien mit verschiedenen Bit-Raten kodiert werden, üblich sind Werte zwischen 64 und 192kBit. 128kBit hat sich bei Musikdownloads als guter Kompromiß zwischen Qualität und Downloadgröße herausgestellt. Ob eine MP3-Datei oder eine WMA-Datei bei gleicher Bit-Rate besser klingt, wollen wir hier nicht entscheiden - Microsoft behauptet natürlich, daß WMA besser ist.

Diese Zahlen geben an, wie viele Bits pro Sekunde für die digitale Aufzeichnung des Tonsignals zur Verfügung stehen. Je weniger Bits da sind, umso stärker muß das Audiosignal zusammengepackt werden und desto schlechter klingt der Ton (meist als blechernes Echo zu hören).

Alternativ gibt es bei WMA auch eine VBR (Variable Bit Rate), die je nach Tonsignal immer wieder zwischen verschiedenen Bit-Raten hin- und herspringt. Allerdings würden damit nicht alle Wiedergabegeräte zurechtkommen, da es sich um eine relativ neue Ergänzung handelt.

Ebenfalls erst seit Kurzem vorhanden ist ein spezielles Professional-Format mit extrem guter Aufzeichnungsqualität und mehreren Tonspuren, das z.B. von Studios verwendet werden kann und der speziell für Hörbücher interessante "Windows Media Audio 9 Voice", der das geringe Frequenzspektrum der menschlichen Sprache nutzt und die Töne mit extrem niedrigen Bit-Raten kodiert: 4 bis 20KBit. Der Vorteil solcher Dateien ist die geringe Größe. Die Qualität lässt sich leicht mit einem Gespräch am Telefon vergleichen. Die menschliche Stimme ist per Telefon gut verständlich, aber ein Konzert möchte man wohl nicht darüber anhören.

Alle diese Features würden aber noch kein Download-Portal dazu treiben, die Hörbücher im WMA-Format anzubieten. Das Zauberwort ist DRM - Digital Rights Management oder anders ausgedrückt: ein Kopierschutz.

Wenn Sie ein Hörbuch im WMA-Format kaufen erhält ihr Gerät (also ihr PC, ihr MP3-Player, etc.) neben der eigentlichen Datei auch eine Lizenz. Dieses kleine Softwarestückchen sagt dem Gerät, wie oft Sie das Hörbuch anhören dürfen, ob Sie es kopieren oder auf eine CD brennen dürfen und sogar ein Hörbuch mit Ablaufdatum wäre denkbar.

In den meisten Fällen ist diese Lizenz so gestrickt: Sie können das Hörbuch beliebig oft anhören, bis zu dreimal auf eine CD brennen und auf bis zu drei MP3-Player kopieren. Nach aktuellem Stand der Technik ist dieser Kopierschutz noch ungeknackt. Es soll nicht verschwiegen werden, daß es bei WMA möglich ist, das Hörbuch einfach wiederzugeben und neu mit einem Rekorder aufzunehmen (auch wenn der Rekorder einfach wieder ein Musikprogramm ist).

Der tatsächliche Knackpunkt ist, daß einfach nicht alle Geräte mit einer WMA-Datei, die mit einem Kopierschutz versehen ist, zurecht kommen. Das bekannteste Opfer dieser Technik sind alle von Apple derzeit angebotenen iPods.

Um es hier also ganz deutlich zu sagen: WMA-Hörbücher können Sie auf Ihrem iPod nicht abspielen.

Aber auch viele andere Geräte, auf denen WMA-Wiedergabe angeboten wird, können keine WMA-Dateien mit DRM (also mit Kopierschutz) abspielen. Hier hilft leider nur genaues Nachfragen bzw. Nachlesen beim Hersteller oder in den Foren des Internets.

Soll man also nun Hörbücher im WMA-Format kaufen? Meist stellt sich die Qual der Wahl nicht. Einige Verlage erlauben den Online-Handel mit Ihren Hörbüchern nur, wenn das Download-Portal den Kopierschutz darüber verhängt; und das bedeutet dann kein MP3, sondern z.B. WMA. Ansonsten muß wegen der einfacheren Handhabung und dem größeren Angebot an Abspielgeräten wohl eindeutig zu MP3-Hörbüchern geraten werden.

Wer übrigens WMA-Dateien und MP3-Dateien in Sachen Qualität gegeneinander antreten lassen möchte, der findet unter folgendem Link eine Reihe von Vergleichstests.

Günter Rubik (grubik)
e-mail: grubik@audiobooks.at

Zurück

Wenn Sie einen Kommentar verfassen möchten, müssen Sie sich zuerst mit Ihrem Benutzernamen anmelden. Sollten Sie noch keinen Benutzernamen haben, führen Sie bitte zuerst die Registrierung durch.

Druckversion | Weiterleiten per E-Mail | bei Twitter posten

 


Suchen in der Datenbank

Features

Rubriken

Audiobook Finder

Was hören Sie am Liebsten?

Hörspiele
Gekürzte Lesungen
Ungekürzte Lesungen




... und wer druckt das AUDIOBOOKS Magazin? PRINTSHOP!
Zurück zur Startseite
Werbung
[Text onlySchriftart verkleinern Schriftart vergrößern Kontrast ändern Audiobooks @ WAP - Mobile Hörbuch-Information
Zurück zur Startseite
 
 
 
 
 
 
  Erweitert
Mi, 29. März 2017|13:04 MEZ|Update vor 13 Std.


Hörbücher Magazin